Wir suchen

per 1.9.2019 Immobilien- bewirtschafter/-in 80%

Aktuelles

Ausblick auf die GV 2019

Eine reich befrachtete Generalversammlung erwartet Sie am 28. Mai 2019. Nebst den Standardtraktanden wie das Protokoll der letzten GV und dem Jahresbericht 2018 werdendie Statutenänderungen im Zusammenhang mit der Revision des Vermietungsreglementsbehandelt. Im Zusammenhang mit der Petition Hühnerhaltung in der EBG wurde der Verwaltung ein Antrag eingereicht, welcher ebenfalls behandelt wird. Weiter finden Wahlen für den Aufsichtsrat, für die Revisionsstelle und das Büro für Urabstimmungen statt. Neu werden auch die Mitglieder der neu zu schaffenden Wohnungsvergabekommission gewählt. Am Schluss der Generalversammlung werden wir bei einem wohlverdienten Imbiss die Generalversammlung Revue passieren und den Abend bei sicherlich angeregten Diskussionen auslaufen lassen. Wir heissen Sie schon jetzt «HERZLICH WILLKOMMEN». Die GV-Unterlagen werden Ende April verschickt. Weiter wird sich der Mai-Geissensteiner thematisch der bevorstehenden Generalversammlung widmen.

Wohnungsvergabekommission: Gesucht sind zwei flexible Mitglieder

Das neue Vermietungsreglement steht: Der Aufsichtsrat hat die Mitglieder in den Prozess mit einbezogen und diverse Anregungen aufgenommen. Dazu zählt auch die neu zu schaffende Wohnungsvergabekommission. Dieser sollen auch zwei unabhängige Mitglieder der EBGangehören. Entscheid bei unklarer Sachlage Das Vermietungsreglement geht derart in die Tiefe, dass fast sämtliche Wohnungsvergaben über das Punktesystem entschieden werden können. Ausnahmen, für die Sonderlösungen notwendig sind, kommen in der Praxis selten vor – im Schnitt weniger als einmal pro Jahr. In der Wohnungsvergabekommission sollen zwei Mitglieder der Geschäftsstelle, ein Mitglied aus dem Aufsichtsrat und zwei Mitglieder ohne offizielle Funktion in der EBG vertreten sein. Weil die Vergabungen möglichst zeitnah erfolgen müssen, ist eine gewisse terminliche Flexibilität notwendig. Interessiert? Bitte melden Sie sich beim Geschäftsleiter der EBG, Rolf Fischer:«rolf.fischer@geissenstein-ebg.ch» oder Tel. 041 360 61 03.

Gemeinsame Lösung gefunden: Neue Balkone für die Häuser am Rain!

Aufsichtsrat und Geschäftsleitung haben entschieden, die gefährdeten Balkone der Häuser Am Rain 8 bis 13 durch eine einfache und zahlbaren Lösung aus Holz zu ersetzen. In den Entscheid wurden auch die Bewohnenden mit einbezogen!   Der Aufsichtsrat hat entschieden, gemeinsam mit den betroffenen Mietern eine Lösung zu finden, die auch die Zustimmung der Behörden geniesst. Die Mieterinnen der 16 Wohnungen haben an einer Info-Veranstaltung fast einstimmig eine Lösung bevorzugt, bei welcher die alten Balkone weg geschnitten werden. Stattdessen wurde nun ein neuer Balkon aus Holz erstellt. Die Arbeiten wurden rechtzeitig auf Ostern abgeschlossen.

Ausschreibung des Architektur-Wettbewerbs Eichwald läuft

Die Ausschreibung für den Wettbewerb «Eichwald» der EBG läuft. Die Jury hat 8 Teams plus 3 Ersatzteams für die zweite Runde qualifiziert. Die letztendlich teilnehmenden Teams werden im Geissensteiner des Manats Mai 2019 vorgestellt. 

Herzlich willkommen! Die Geschäftsstelle – erreichbar persönlich oder via Web

Digitalisierung ist eines der meistgenannten Suchworte auf den diversen Suchmaschinen im Internet. Auch die EBG kann und will sich den digitalen Veränderungen nicht verschliessen. Vielmehr wollen wir die Chancen nutzen und so wurde beispielsweise im vergangenen Jahr die Webseite der EBG sowohl technisch als auch grafisch komplett erneuert. Persönlicher Kontakt auf der Geschäftsstelle Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Geschäftsstelle stehen vom Montag bis Freitag, jeweils von 09:30 bis 11:30 Uhr für persönliche Anliegen der Genossenschafterinnen und Genossenschafter zur Verfügung. Diese Präsenzzeiten sind ausser in Ausnahmefällen garantiert. Ausserhalb der Öffnungszeiten erreichen Sie uns telefonisch oder per E-Mail. Notfälle ausserhalt der BürozeitenEin Notfallpikett für Probleme mit Wasser, Heizung und Strom steht zur Verfügung. Ausserhalb der regulären Bürozeiten wird Ihr Anruf auf ein Call Center umgeleitet. Das Call Center nimmt mit dem jeweiligen Pikettmitarbeiter Kontakt auf, der sich so bald wie möglich bei Ihnen meldet.

Bring mich – nimm mich

Was viele nicht wissen – noch in den Sechzigerjahren bestand in einem Gemeinschaftsraum am Waldweg 11 eine Bibliothek. Am Samstag, 11. Mai 2019 wird um 16:00 Uhr neben dem SPAR zwar keine Bibliothek, dafür ein «Offener Bücherschrank» eröffnet. Weltweit sind bereits zahlreiche solche Einrichtungen in Betrieb, in Luzern gibt es inzwischen drei davon. Gesponsert wurde der Schrank für unser Quartier teils von der EBG und zum grössten Teil von der Stadt Luzern. Die Idee eines «Offenen Bücherschranks» ist einfach: Es werden darin verschiedene Arten von Lektüre angeboten: Krimis, Romane, Reiseberichte, Literatur, Kochbücher, Kinder- und Jugendbücher... Bewohner und Bewohnerinnen des Geissensteins und der Nachbarquartiere stellen ihre gebrauchten, noch gut erhaltenen und lesenswerten Bücher zur Verfügung. Diese dürfen von anderen interessierten Leserinnen und Lesern kostenlos mitgenommen werden. Das gelesene Buch wird entweder wieder zurückgebracht oder man behält es und stellt dafür ein Ersatzbuch in den Schrank. Eine Tauschbörse, die gleichzeitig dazu beiträgt, weniger Abfall zu produzieren. Das Projekt soll verschiedene Generationen ansprechen, der Schrank ist 24 Stunden täglich zugänglich. Mit einem kleinen Apéro, verschiedenen Grussworten und einer Lesung von einem Geissensteiner Autor eröffnen wir am 11. Mai 2019 das neueste Quartierangebot. Dazu sind auch Sie ganz herzlich eingeladen!Kontakt: Marlis Notter, Höhenweg 6, 6005 Luzern, «marlisnotter@gmx.ch»

Mieterumfrage: Präsentation an der GV 2019

Am 4. Februar ist die Eingabefrist für die Mieterumfrage abgelaufen. Der anonymisierte Fragebogen diente einer Standortbestimmung mit Schwerpunkt auf der Kundinnenzufriedenheit. Von den rund 720 verschickten Fragebogen ist ziemlich genau die Hälfte manuell oder elektronisch ausgefüllt worden – herzlichen Dank allen, die sich die Zeit genommen haben um ihre Meinung kundzutun. Die Auswertung durch eine spezialisierte Firma ist abgeschlossen, die Resultate wird der Aufsichtsrat an der Generalversammlung vom 28. Mai 2019 präsentieren.

Depositenkasse mit 2 Neuerungen: Annahmestopp wird aufgehoben, Maximaleinlage neu CHF 500 000

Seit 1. Dezember 2012 konnten die Mitglieder der EBG nur maximal CHF 50 000 Neueinlagen in die Depositenkasse einzahlen. Diese Beschränkung wird per sofort aufgehoben. Damit die EBG kein Klumpenrisiko eingeht, wird neu ein maximal möglicher Betrag definiert: Dieser beträgt CHF 500 000!   Die EBG verfügt über zwei Instrumente, um den Bestand der Einlagen in die Depositenkasse zu regulieren: Die Höhe der Zinsen sowie Annahmebeschränkungen. Bereits vor vielen Jahren haben Aufsichtsrat und Geschäftsleitung erkannt, dass ein unkontrollierter Zufluss von Geldern ein hohes Risiko darstellt. Dies insbesondere auch, weil die meisten Kundinnen die Zinsen gutschreiben lassen und so die Schuld der EBG gegenüber den Einlegern systembedingt stets weiter ansteigt (Zinseszins-Effekt).   Per 1. Dezember 2012 hat der Aufsichtrat deshalb beschlossen, die Finanzierung der Genossenschaft wieder breiter abzustützen und im Gegenzug auch von den langfristig günstigen Hypotheken der Geldinstitute zu profitieren. Folge war eine Annahmesperre für Neueinlagen von CHF 50 000 pro Mitglied. Zusammen mit rückläufiger Verzinsung wurde das Ziel erreicht: Der Anteil der Verpflichtungen aus der Depositenkasse ist in den letzten Jahren kontinuierlich auf weniger als 60 % der Bilanzsumme gesunken. Mit Blick auf die geplanten Sanierungsvorhaben und die anstehenden Bauprojekte macht es nun Sinn, den Neuzufluss in die Depositenkasse wieder vorsichtig zu ermöglichen.   Maximal CHF 500 000 – mit einer Ausnahme   Damit die EBG nicht von einzelnen hohen Zuflüssen überrascht wird und auch um ein Klumpenrisiko zu verhindern, wird im Gegenzug ein Maximalbetrag von CHF 500 000 pro Mitglied definiert. Konten, die bereits heute über dieser Limite liegen, erhalten eine Ausnahmegenehmigung. Allerdings können diese Guthaben auch nicht weiter erhöht werden. Überweisungen können ab sofort wieder getätigt werden, soweit damit die Maximallimite von CHF 500 000 nicht überschritten wird.   Bitte korrektes Konto benützen   Einzahlungen in die Depositenkasse dürfen ausschliesslich getätigt werden auf: Wohngenossenschaft Geissenstein – EBG, Depositenkasse, 6005 Luzern PC-Konto: 60-3026-5 IBAN: CH08 0900 0000 6000 3026 5 Besten Dank!   Depoka-Reglement: Zwei Anpassungen notwendig   Die EBG ist verpflichtet, Änderungen des Depositenkassenreglements mindestens einen Monat vor Inkrafttreten anzukündigen.   a) Artikel 6.4 wird ausser Kraft gesetzt Die Begrenzung des Neugeldzuflusses auf CHF 50‘000 pro Mitglied wird per sofort aufgehoben.    b) neuer Artikel 6.6 Die Maximaleinlage pro Mitglied beträgt höchstens CHF 500 000. Davon ausgenommen sind Konten, welche per 31. August 2018 diesen Betrag bereits erreicht oder überschritten haben. Konten, welche jeweils Ende Jahr durch Zinsgutschriften die CHF 500 000-Grenze überschreiten, werden ebenfalls geduldet. Für alle Konten mit einem Saldo grösser als CHF 500 000 gilt ein Annahmestopp von Neugeldern.
Kontakt