MV 2021

Anmeldung Mitglieder-versammlung

Aktuelles

GV Protokoll 2021

Die Restversammlung wurde heute Morgen 23. Juni 2021 abgehalten.

Fragen zum Projekt Eichwald

Der beantwortete Fragenkatalog wurde den Genossenschaftern zu den Urabstimmungsunterlagen nachgesendet. Eine Zusammenfassung finden Sie in Form eines FAQs unter folgendem Link: FAQ Eichwald

Hinweis auf Wohnungsausschreibungen künftig per Newsletter

Über 90% aller Bewerbungen für Wohnungen erfolgen heute elektronisch. Freie Wohnungen werden deshalb ab März 2021 nur noch im Internet publiziert und zusätzlich per Bildschirm am Schaufenster an der Dorfstrasse 32. Die freien Wohnungen der EBG wurden bisher im «Geissensteiner» ausgeschrieben. Das offizielle Publikationsorgan erscheint seit einiger Zeit nicht mehr in regelmässigen Intervallen, was zu Verzögerungen bei der Weitervermietung und damit zu Leerstandskosten führt. Seit einiger Zeit wurden die freien Wohnungen zusätzlich auch auf der Website der EBG im Internet ausgeschrieben. Über 90% der Wohnungsbewerbungen erfolgen heute mit dem elektronischen Formular. An der GV 2019 haben die Mitglieder der EBG mit der Revision der Statuten auch Artikel 43 (Mitteilungen und Publikationen) an die heutigen Bedürfnisse angepasst. Absatz 3 hält fest: Die Ausschreibung der Mietobjekte erfolgt im «Geissensteiner» oder auf der offiziellen Website. Der Aufsichtsrat der EBG hat dementsprechend an der Sitzung vom 13. November 2020 beschlossen, ab März 2021 freie Wohnungen nur noch über das Internet auszuschreiben. Der Hinweis auf neue Angebote erfolgt über den elektronischen Newsletter. Dieser ist mittlerweile breit verankert und erreicht die Interessierten zeitnah. Der gesamte Vermietungsprozess wird so um bis zu 4 Wochen verkürzt, was den künftigen Mietern mehr Zeit bis zum Umzug verschafft. Auch das Vermietungsreglement wurde in diesem Sinne vom Aufsichtsrat angepasst. Die aktuelle Version ist ab sofort auf unserer Website zum Download aufgeschaltet. Genossenschafterinnen und Genossenschaftern ohne Internet-Zugang steht am Schaufenster der Geschäftsstelle rechtzeitig ein Monitor zur Verfügung, auf dem die aktuell ausgeschriebenen Wohnungen und weitere Informationen rund um die EBG ersichtlich sind. Die Unterlagen für Wohnungsbewerbungen können bei Bedarf weiterhin in gedruckter Form bei der EBG an der Dorfstrasse 32 bezogen werden.

Änderung Kontrolle Parkplätze und Parkordnung

Die Parkplatzordnung wurde den geltenden Regeln angepasst und Gäste der EBG nutzen künftig eine Besucher-Parkkarte. Wir haben leider festgestellt, dass sich Mieterinnen wie auch Besucher vermehrt nicht korrekt an die Parkplatzordnung halten oder diese bewusst ausnützen, weshalb auch viele gebührenpflichtige Verwarnungen wie auch Verzeigungen ausgestellt werden mussten. Mehrheitlich haben wir Reklamationen von aufmerksamen Genossenschaftern bekommen. Dies in einer Anzahl, auf die wir handeln müssen. Es scheint uns sehr wichtig darauf hinzuweisen, dass sich weit über 99% aller Mietenden an die Regelungen halten. Vielfach sind es externe Personen oder immer die gleichen, die sich nicht an die Parkregeln halten und ihr Auto nach Belieben im Quartier parkieren. Securitas AGEs ist grundsätzlich nicht die Aufgabe der Mitarbeitenden der Geschäftsstelle, Parkbussen zu verteilen. Damit dies in Zukunft professionell abgewickelt werden kann, wurde die Securitas AG beauftragt, regelmässige Kontrollen durchzuführen. Ab Februar 2021 wird die Securitas AG deshalb vermehrt im Geissenstein-Quartier anzutreffen sein, um parkierte Autos zu kontrollieren und wo notwendig gebührenpflichtige Verwarnungen auszustellen. Besucher-Parkkarte Gleichzeitig starten wir ein neues Kontrollsystem für Gäste der EBG. Jedem Haushalt werden zwei Besucher-Parkkarten zur Verfügung gestellt. Die Karten werden im Januar 2021 verteilt und können dem jeweiligen Gast für die Besuchsdauer abgegeben werden. Diese Parkkarten müssen im Besucher-Auto gut ersichtlich deponiert werden, damit sie von der Securitas AG gesehen werden können. Nach Besuchsende muss die Karte wieder den Mietern zurückgegeben werden. So können wir sicherstellen, dass die Besucherparkplätze der EBG auch wirklich für Gäste zur Verfügung stehen. Den Mietern, Untermieterinnen, im gleichen Haushalt lebenden Angehörigen und «regelmässigen Besuchern» ist es nicht gestattet, die Parkkarte zu benutzen. Ein solches Fehlverhalten wird mit gebührenpflichtigen Verwarnungen von CHF 50.00 bestraft und bei Nichtbezahlung bei der Staatsanwaltschaft verzeigt. MitgliedschaftspflichtenMietende, die 3-mal von der Securitas AG gebüsst wurden, werden zu einem Gespräch eingeladen und mit einer «Ausschlussandrohung» schriftlich gemahnt. Es kann und darf nicht sein, dass einzelne Personen unsere allgemeinen Mitgliedschaftspflichten nicht gebührend beachten. Ausgelegt nach Art. 10, Absatz 1a der Statuten der Wohngenossenschaft Geissenstein-EBG. Die im August 2014 verabschiedete Parkplatzordnung wurde den neu geltenden Regeln angepasst und liegt dem aktuellen Geissensteiner bei. Die elektronische Version ist ab sofort auf unserer Webseite zu finden sein.

Gesprächsbedarf?

Zusammenleben funktioniert nicht immer konfliktfrei. Die EBG bietet bei Meinungsverschiedenheiten zwischen Mietenden bzw. bei Konflikten zwischen Mietenden und der EBG Hand zur Lösungsfindung: Erste Ansprechperson ist Liegenschaftsbetreuerin Mara Colatrella. Findet sich keine Lösung, folgt ein Gespräch mit dem Geschäftsleiter Pascal Ziegler. Als letzte Instanz kann ein Termin mit dem Präsidenten der EBG, Alex Widmer beantragt werden. Zuallererst steht jedoch immer das persönliche Gespräch mit dem Nachbarn oder der Nachbarin - dies im Sinne eines friedlichen genossenschaftlichen Zusammenlebens.

GV Protokoll 2020

Werte Damen und Herren Die GV 2020 der Wohngenossenschaft Geissenstein - EBG wurde gestern Abend am 24.11.2020 durchgeführt.Das Protokoll (noch ohne vollständige Unterschriften) mit den Abstimmungsresultaten können Sie mit dem untenstehenden Link herunterladen. Wir bedanken uns für die zahlreichen brieflichen Stimmabgaben. Ihr Aufsichtsrat

Abstimmung in der Stadt Luzern: Ja zur Teilrevision der Bau- und Zonenordnung (BZO)

Normalerweise werben wir in der EBG nicht für politische Zwecke, in diesem Fall machen wir aber eine Ausnahme, da sich die Abstimmung direkt auf unser Quartier und unsere zukünftigen Pläne auswirkt. Der Stadtrat legt für die Volksabstimmung vom 29. November 2020 den Stimmbürger*innen eine Teilrevision der BZO zur Abstimmung vor. Zwei Anpassungen sind auch für unsere Genossenschaft relevant.  Mit Ausnahme der Liegenschaften Höhenweg 1 und Eichwald stehen alle Gebäude der EBG in der sogenannten Schutzzone B. Die heute gültige BZO verhindert eine massvolle Quartierentwicklung (Ersatzbauten, Verdichtungen usw.). Ein zusätzlicher Passus soll künftig den Abbruch von Bauten ermöglichen, sofern dies aus städtebaulicher Sicht sinnvoll ist.   In der Auto-Euphorie der 1960er-Jahre wurden im Quartier überbreite Strassen geplant, aber glücklicherweise nur zum Teil umgesetzt. Im Bereich Am Rain 8 bis 15 bestehen noch Baulinien aus dieser Zeit, die aber nicht mehr relevant sind. Diese Baulinien sollen im Interesse einer zukunftsgerechten Quartierentwicklung gestrichen werden (siehe Massnahme 19 der Abstimmungsbroschüre). Diese beiden Anpassungen entstanden nicht zuletzt auch auf Antrag der EBG. Wir bitten Sie deshalb, die Frage 1 der städtischen Volksabstimmung mit  zu beantworten. Vielen Dank!

Unser neuer Geschäftsleiter: Pascal Ziegler

«Energieeffiziente Bauten schonen unsere Umwelt und unser Portmonee».Ich bin Pascal Ziegler (41), ein Urner mit Leib und Seele und doch überall zuhause. Meine beruflichen Erfahrungen und Erfolge konnte ich letztmals im CAMPUS SURSEE (grösstes Seminar- und Bildungszentrum der Schweiz) erzielen. Meine Masterarbeit zum Bauökonom widmete ich dem 2000-Watt-Areal am CAMPUS. Es war mir ein Anliegen und der Ansporn, ein energieautarkes Areal längerfristig zu bauen, zu unterhalten und zu betreiben. Der Weg ist lang, aber an jedem Wegende ist ein Ziel. Es macht Freude, wenn man eine Vision hat. Bevor ich zum CAMPUS kam, war ich in diversen Firmen für das Facility Management zuständig. Als Generalist übernahm ich die Verantwortung für sämtliche Supportprozesse einer Unternehmung. Mein Leben ist aktiv gestaltet und macht mir immer viel Freude. Ich engagiere mich seit meiner Jugend für Vereine, Verbände und Politik. Aufgewachsen in einer Feuerwehrfamilie wuchs ich schnell auch dort hinein und mache mich heute als Feuerwehrinstruktor und Offizier nützlich. Seit vier Jahren bin ich in Altdorf Gemeinderat und setze mich für eine finanziell attraktive und lebhafte Gemeinde ein. Ausserhalb von Terminen entdecke ich sportlich die Berge (Winter und Sommer), geniesse den See und unternehme Ausflüge in der Schweiz mit dem Bus und Zug. Für Ferien verreise ich gerne in unentdeckte Länder. Und als gelernter Koch, koche und esse ich selbstverständlich sehr gerne. Nun freue ich mich sehr auf die Aufgabe und die Arbeitskolleginnen- und Kollegen bei der EBG. Ich übernehme gerne Verantwortung und gestalte aktiv das Unternehmen. Die zukünftigen Aufgaben in der EBG, energieeffiziente Sanierungen, Neubauten und ein aktives genossenschaftliches Zusammenleben motivieren mich. ** Warum hast du dich für den Job bei der EBG beworben und was ist deine Motivation?Nach 8 Jahren CAMPUS SURSEE als Leiter Infrastruktur und Mitglied der Geschäftsleitung war es an der Zeit, Ausschau für eine neue Herausforderung zu halten. Die Stellenausschreibung und die Gespräche mit Philipp Ineichen/Alex Widmer gaben mir die Sicherheit, dass diese Stelle, der Inhalt der Aufgaben und die Unternehmenskultur genau meiner Person entsprechen. Auf was freust du dich bei deiner neuen Arbeitsstelle bei der EBG?Am meisten auf all die neuen Herausforderungen, sicherlich auch auf die Gesamtverantwortung dieser Unternehmung, welche von meinen vielschichtigen Erfahrungen profitieren soll (Bau, Unterhalt und Betrieb). Erzähle doch kurz von einem beruflichen Projekt, dessen Abwicklung dich besonders stolz macht/gemacht hat:Auf all meine Bauprojekte am CAMPUS mit der Zertifizierung als 2000-Watt-Areal bin ich besonders stolz. Ich durfte eine Sportarena mit dem grössten Schwimmbecken der Zentralschweiz bauen und im Herzstück modernste/energieeffiziente Technik einsetzen. Sehr stolz bin ich, dass ich es mit meinem Team geschafft habe, den CAMPUS energieeffizient zum 2000-Watt-Areal zu führen. Wohin führte dich deine letzte Reise und warum dorthin?In Zeiten von Corona war ich im Juni mit dem Velo von Basel nach Genf unterwegs und anschliessend zu Fuss im Berner Oberland. Da hatte die Pandemie auch was Gutes an sich, denn die Schweiz ist ja bekanntlich sehr schön und lohnenswert. Was liest du aktuell für ein Buch?Ich muss eingestehen, dass ich überhaupt kein Buchleser bin, mein letztes Buch las ich in der Berufsmaturitätsschule. Ich lese vorwiegend Fachzeitschriften und Zeitung. Was ist dein Lebensmotto – hast du einen Leitsatz?Jeder ist seines eigenen Glücks Schmiede. ***Pascal Ziegler startet spätestens am 01. Februar 2021 - das genaue Startdatum wird nachgereicht

Unser neuer Bauprojektleiter und Bauherrenvertreter: Johannes Schlattau

Ich darf mich kurz in meiner Funktion als zukünftiger Bauchef und Bauherrenvertreter der EBG vorstellen.Ich bin Johannes Schlattau, gebürtiger Österreicher aus dem schönen Salzburg und kann meinen vierzigsten Geburtstag leider nicht mehr allzu lange vor mir herschieben. Im Zuge der Diplomarbeit konnte ich einen spannenden Aufenthalt in Mexico City erleben. Im Anschluss habe ich mein Architekturstudium an der Technischen Universität Graz mit Auszeichnung abgeschlossen. Kurz darauf hat es mich mit meiner Partnerin wieder ins Ausland gezogen. Wir haben es zumindest über die österreichische Landesgrenze bis ins schöne Luzern geschafft, wo wir seit nunmehr 10 Jahren wohnen und arbeiten. Seit einigen Jahren bin ich stolzer Vater von zwei Söhnen, wovon der kleinere im Herbst 2021 endlich auch "zu den Grossen" in die Schule darf. Bis Weihnachten bin ich noch als Architekt, Projekt- und Niederlassungsleiter bei der CAS Gruppe für die Altdorfer Zweigniederlassung tätig. Nebenbei darf ich dabei noch die IT als Niederlassungs-Supporter unterstützen, was mir zusätzlich Spass macht, da die EDV schon seit meiner Kindheit zu meinen Steckenpferden zählt. Meine Karriere habe ich aber vor zehn Jahren als Architekt in Luzern gestartet. Unter grossem Vertrauen meiner langjährigen Arbeitgeber konnte ich in allen Teilbereichen der Architektur und Projektleitung einen umfangreichen Erfahrungsschatz aufbauen. Dabei sind mir die Bedürfnisse und Wünsche der Auftraggeber immer ein besonderes Anliegen und ich freue mich jedes mal aufs Neue, diese innerhalb der gesetzlichen Rahmenbedingungen optimal umzusetzen. In Zukunft motiviert es mich besonders, den gleichen Einsatz für die Genossenschaft zu zeigen. Nach getaner Arbeit treibe ich zum Ausgleich mit einer Gruppe ähnlich "mittelalter" Männer Sport oder man findet mich in der Kletterhalle in Kriens. Zu meinen saisonalen Hobbies zählen das Skifahren im Winter und das Segeln im Sommer. Ich freue mich schon auf die neuen Herausforderungen und viele interessante Begegnungen in der Genossenschaft und wünsche allen bereits eine schöne Vorweihnachtszeit.  ** Warum hast du dich für den Job bei der EBG beworben und was ist deine Motivation dazu?Das umschriebene Gesamtpaket der Stellenausschreibung hat mich vollumfänglich angesprochen. Der Spannungsbereich zwischen Innovation und Verantwortung gebündelt mit sozialen resp. genossenschaftlichen Grundsätzen und der Funktion als Bauherrenvertreter gegenüber einer grossen Anzahl unterschiedlicher Interessen verspricht ein bewegtes Berufsleben. Ich bin gerne Dienstleister und als solcher möchte ich das Beste aus den einzelnen Projekten für die Genossenschaft als Summe aller ihrer Mitglieder herausholen. Auf was freust du dich bei deiner neuen Arbeitsstelle bei der EBG?Auf neue Begegnungen, aufregende Projekte und den kurzen Arbeitsweg ohne Auto. Erzähle doch kurz von einem beruflichen Projekt, dessen Abwicklung dich besonders stolz gemacht hat:Der Neubau einer Villa in der Nähe von Sursee. Ich konnte dort nicht nur die gesamte Planung und Ausführung selbst durchführen, sondern auch die Sanierung desselben Gebäudes nach einem fremdverschuldeten Baufehler in Millionenhöhe begleiten. Dabei bleiben mir zwar auch die langwierigen Verhandlungen mit den Versicherungen und externen Experten in Erinnerung, aber besonders stolz macht mich eigentlich das entgegengebrachte Vertrauen der Bauherrschaft in diesen schweren Zeiten, welches bis zur einwandfreien Wiederherstellung und Übergabe des Gebäudes nicht enttäuscht wurde. Wohin führte dich deine letzte Reise und warum dorthin?Wenn ich meine Österreichbesuche bei Verwandtschaft und Freunden ausklammere, war mein letzter Urlaub ein Segeltörn mit der erweiterten Verwandtschaft in Corfu, Griechenland. Da ich seit letztem Jahr stolzer Besitzer eines Hochseescheins bin, soll dieser auch entsprechend ausgeführt werden. Was liest du aktuell für ein Buch?"Dune" von Frank Herbert. Was ist dein Lebensmotto - hast du einen Leitsatz?Ehrlich währt am längsten. ***Johannes Schlattau startet voraussichtlich am 04. Januar 2021

Mietzins bleibt stabil

Die Mietzinse der EBG werden anhand der reinen Kostenmiete berechnet. Lesen Sie dazu den Bericht zur Senkung des Referenzzinssatzes im «Geissensteiner»  März 2020. Zentrale Kalkulationsgrundlagen bilden dabei die Kosten der Heizzentralen, Unterhalt/Amortisation der Liegenschaften und Wohnumfeld, die Kapitalzinsen sowie die Verwaltungskosten. Die EBG prüft regelmässig ob eine Anpassung der Mietzinsen angebracht ist. Das letzte Mal wurden diese 2018 um rund 3% gesenkt. Die diesjährige Überprüfung hat keinen Handlungsbedarf aufgezeigt, sodass der Aufsichtsrat entschieden hat, keine Veränderungen der Nettomietzinsen vorzunehmen. 

Zukunft Märtplatz

Seit Jahren findet im Frühling und im Herbs der sogenannte Märtplatz statt. Nun soll die Organisation des attraktiven Floh- und Kunstmarkts in neue Hände übergeben werden. Haben Sie Interesse an dieser lebhaften und interessanten Aufgabe? Gesucht wird eine initiative Person oder Gruppe, die diesen tollen Anlass in der bisherigen oder auch in einer neuen Form weiterbetreiben möchte. Melden Sie sich doch dazu bitte bei pascal.ziegler@geissenstein-ebg.ch oder telefonisch unter 041 360 61 03. Wir freuen uns auf Sie!   

Fotoalbum: Ein Stück Heimat

Über 65 und im Geissenstein aufgewachsen: Die Altgeissensteiner treffen sich alljährlich im November zu einem gemütlichen Mittagessen. In diesem Jahr wurden sie mit einem Fotoalbum überrascht, das den Titel trägt "Ein Stück Heimat: Einblicke in den alten Geissenstein". Die Broschüre kann auf der Geschäftsstelle abgeholt oder auf dem Web als Datei heruntergeladen werden.

Abfuhrplan

Hauskehricht-Sammlung jeweils Freitag, ab 7:00 Uhr Grünabfuhr jeweils Mittwoch, ab 7:00 Uhrim Winter nur jede 2. Woche Altpapier-SammlungFreitag, 21. Februar 2020 ab 7:00 Uhr Karton-SammlungSamstag, 7. März 2020 Altmetall-Sammlung Freitag, 13. März 2020, ab 7:00 Uhr

Herzlich willkommen! Die Geschäftsstelle – erreichbar persönlich oder via Web

Digitalisierung ist eines der meistgenannten Suchworte auf den diversen Suchmaschinen im Internet. Auch die EBG kann und will sich den digitalen Veränderungen nicht verschliessen. Vielmehr wollen wir die Chancen nutzen und so wurde beispielsweise im vergangenen Jahr die Webseite der EBG sowohl technisch als auch grafisch komplett erneuert. Persönlicher Kontakt auf der Geschäftsstelle Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Geschäftsstelle stehen vom Montag bis Freitag, jeweils von 09:30 bis 11:30 Uhr für persönliche Anliegen der Genossenschafterinnen und Genossenschafter zur Verfügung. Diese Präsenzzeiten sind ausser in Ausnahmefällen garantiert. Ausserhalb der Öffnungszeiten erreichen Sie uns telefonisch oder per E-Mail. Notfälle ausserhalt der BürozeitenEin Notfallpikett für Probleme mit Wasser, Heizung und Strom steht zur Verfügung. Ausserhalb der regulären Bürozeiten wird Ihr Anruf auf ein Call Center umgeleitet. Das Call Center nimmt mit dem jeweiligen Pikettmitarbeiter Kontakt auf, der sich so bald wie möglich bei Ihnen meldet.

Depositenkasse mit 2 Neuerungen: Annahmestopp wird aufgehoben, Maximaleinlage neu CHF 500 000

Seit 1. Dezember 2012 konnten die Mitglieder der EBG nur maximal CHF 50 000 Neueinlagen in die Depositenkasse einzahlen. Diese Beschränkung wird per sofort aufgehoben. Damit die EBG kein Klumpenrisiko eingeht, wird neu ein maximal möglicher Betrag definiert: Dieser beträgt CHF 500 000!   Die EBG verfügt über zwei Instrumente, um den Bestand der Einlagen in die Depositenkasse zu regulieren: Die Höhe der Zinsen sowie Annahmebeschränkungen. Bereits vor vielen Jahren haben Aufsichtsrat und Geschäftsleitung erkannt, dass ein unkontrollierter Zufluss von Geldern ein hohes Risiko darstellt. Dies insbesondere auch, weil die meisten Kundinnen die Zinsen gutschreiben lassen und so die Schuld der EBG gegenüber den Einlegern systembedingt stets weiter ansteigt (Zinseszins-Effekt).   Per 1. Dezember 2012 hat der Aufsichtrat deshalb beschlossen, die Finanzierung der Genossenschaft wieder breiter abzustützen und im Gegenzug auch von den langfristig günstigen Hypotheken der Geldinstitute zu profitieren. Folge war eine Annahmesperre für Neueinlagen von CHF 50 000 pro Mitglied. Zusammen mit rückläufiger Verzinsung wurde das Ziel erreicht: Der Anteil der Verpflichtungen aus der Depositenkasse ist in den letzten Jahren kontinuierlich auf weniger als 60 % der Bilanzsumme gesunken. Mit Blick auf die geplanten Sanierungsvorhaben und die anstehenden Bauprojekte macht es nun Sinn, den Neuzufluss in die Depositenkasse wieder vorsichtig zu ermöglichen.   Maximal CHF 500 000 – mit einer Ausnahme   Damit die EBG nicht von einzelnen hohen Zuflüssen überrascht wird und auch um ein Klumpenrisiko zu verhindern, wird im Gegenzug ein Maximalbetrag von CHF 500 000 pro Mitglied definiert. Konten, die bereits heute über dieser Limite liegen, erhalten eine Ausnahmegenehmigung. Allerdings können diese Guthaben auch nicht weiter erhöht werden. Überweisungen können ab sofort wieder getätigt werden, soweit damit die Maximallimite von CHF 500 000 nicht überschritten wird.   Bitte korrektes Konto benützen   Einzahlungen in die Depositenkasse dürfen ausschliesslich getätigt werden auf: Wohngenossenschaft Geissenstein – EBG, Depositenkasse, 6005 Luzern PC-Konto: 60-3026-5 IBAN: CH08 0900 0000 6000 3026 5 Besten Dank!   Depoka-Reglement: Zwei Anpassungen notwendig   Die EBG ist verpflichtet, Änderungen des Depositenkassenreglements mindestens einen Monat vor Inkrafttreten anzukündigen.   a) Artikel 6.4 wird ausser Kraft gesetzt Die Begrenzung des Neugeldzuflusses auf CHF 50‘000 pro Mitglied wird per sofort aufgehoben.    b) neuer Artikel 6.6 Die Maximaleinlage pro Mitglied beträgt höchstens CHF 500 000. Davon ausgenommen sind Konten, welche per 31. August 2018 diesen Betrag bereits erreicht oder überschritten haben. Konten, welche jeweils Ende Jahr durch Zinsgutschriften die CHF 500 000-Grenze überschreiten, werden ebenfalls geduldet. Für alle Konten mit einem Saldo grösser als CHF 500 000 gilt ein Annahmestopp von Neugeldern.

SPAR ab 6.00 Uhr und über Mittag offen

Der SPAR-Laden an der Dorfstrasse 31a öffnet morgens um 6 Uhr und bleibt neu auch über Mittag geöffnet. Selbstverständlich sind auch die längeren Öffnungszeiten am Freitag-Abend. Zuhause kurz nach 06.00 Uhr frühstücken mit einem frischen Gipfeli zum Kaffee? Der SPAR-Laden an der Dorfstrasse 31a in Luzern ist frühmorgens ab 06.00 Uhr geöffnet und bietet nebst dem gesamten Sortiment vor allem frische Backwaren an. Seit einigen Wochen ist der SPAR-Laden kundenfreundlich auch über Mittag geöffnet. Am Freitag bleibt der SPAR abends bis 19.30 Uhr offen. Das sind die Öffnungszeiten: Mo bis Do: 06.00 bis 18.30 Uhr Freitag: 06.00 bis 19.30 Uhr Samstag: 06.00 bis 16.00 Uhr Der SPAR bietet übrigens auch Hauslieferdienst und einen Party-Service an.

Defibrillator: Der Lebensretter ist im Zentrumsbau frei zugänglich

Die EBG hat einen Defibrillator angeschafft. Diese Geräte sind in der Lage, bei einem Herzstillstand die akut Betroffenen wieder ins Leben zurückzuholen. Die Anwendung ist einfach und speziell auch für den Gebrauch durch Laien ausgelegt. Alle festen Mitarbeiter der EBG haben kürzlich einen 1. Hilfe-Kurs mit Schwergewicht auf Herzstillstand besucht. Der Debrillator ist im Windfang des Zentrumsbaus an der Dorfstrasse 31a montiert. Damit besteht für alle Bewohner des Geissensteins die Chance, innert den lebensrettenden ersten Minuten Hilfe zu erhalten. Für entsprechende Ausbildung: «kurse@samariterverein-luzern.ch». 

Gemeinschaftsraum: Für EBG-Anlässe und private Feiern

Seit vielen Jahren betreibt die EBG am Hügelweg 7 einen Gemeinschaftraum. Der Gemeinschaftsraum kann von allen Interessierten gemietet werden, sofern die Veranstaltungen nicht zu laut sind. Genossenschafter/-innen erhalten 50% Rabatt. Mietbedingungen im Internet unter: «www.geissenstein-ebg.ch» Rubrik «Gemeinschaftsräume».

Parkordnung in der EBG: Dauerparkplätze für Mieter und häufig Anwesende, Besucherparkplätze für Ihre Gäste

Vielen Dank, dass Sie Ihre Fahrzeuge stets korrekt parkieren und Ihren Besuchern erklären, wo im Geissenstein parkiert werden darf. Falls Ihnen die Standorte der Besucherparkplätze nicht bekannt sind, erhalten Sie auf der Geschäftsstelle einen Plan mit den Besucherparkplätzen. Parkplatzordnung / Karte «Wo sollen unsere Gäste parkieren, es gibt im Geissenstein ja kaum Besucherparkplätze.» Diesen Satz hören die Mitarbeiter der EBG ständig. Was subjektiv betrachtet oft empfunden wird, stimmt bei einer genauen Überprüfung nicht – oder zumindest nicht mehr. Parkplätze sind in der Stadt Luzern generell bewilligungspflichtig. Die EBG dürfte gemäss behördlichen Berechnungen aus dem Jahr 2007 maximal 17 Besucherparkplätze anbieten. Im Zuge der Errichtung von Einstellhallen am «Bock» und an der Dorfstrasse wurden diverse Aussenparkplätze aufgehoben oder neu in Besucherparkplätze umgewandelt. Heute verfügt die EBG über 23 ständige Besucherparkplätze, dazu kommt ein Invalidenparkplatz am Waldweg (Giftbrünneli beim Zugang zum Kindergarten). Ausserhalb der Ladenöffnungszeiten können zudem die 8 Parkplätze auf dem Dorfplatz genutzt werden. Insgesamt stehen somit zu den wichtigsten Zeiten 32 Besucherparkplätze bereit, was mehr als 10% des gesamten Parkplatzangebots im Geissenstein entspricht! Die Besucherparkplätze der EBG sind übrigens nicht für bestimmte Häuser reserviert, sondern können von allen genutzt werden, die dem Begriff «Besucher» entsprechen. Was ist ein Besucher? Wenn in der EBG vom Begriff «Besucher» die Rede ist, so sind dies – wie auch auf den amtlichen Verbotstafeln vermerkt – Fahrzeuglenker, die kurzzeitig und unregelmässig Bewohnerinnen und Bewohner der EBG besuchen. Dazu zählen jedoch nicht eigene Kinder oder Freundinnen, die mehrmals in der Woche übernachten oder gar ständig das gesamte Wochenende ihre Fahrzeuge auf Besucherparkplätzen abstellen. Diese Personen haben einen Parkplatz zu mieten. Falls Sie Feriengäste haben, die längere Zeit bleiben, so vermietet die Geschäftsstelle nach Möglichkeit auch zeitlich befristete Parkplätze. Amtliche Verbote Das gesamte Areal der EBG ist mit amtlichen Fahr- und Parkverboten belegt. Diese Verbote wurden im Amtsblatt veröffentlicht und die gesamten Verbotstexte auf Signaltafeln korrekt und gut sichtbar angebracht. Ausflüchte, wie «ich habe das nicht gewusst» werden nicht akzeptiert. Das Verhalten von vielen Mietern, ihre Fahrzeuge aus Bequemlichkeit auf näher gelegenen Besucherparkplätzen abzustellen, ist hochgradig unfair. Dies führt oft zu Streit und ist absolut nicht genossenschaftswürdig. Kontrolle durch EBG-Mitarbeiter Immer und immer wieder werden die Mitarbeiter der EBG mit uneinsichtigen Fahrzeuglenkern konfrontiert. Dasselbe gilt für die Betreiber des SPAR-Ladens, die auf ihren gemieteten 8 Kunden-Parkplätzen ständig Fahrzeuge vorfinden, die dort unerlaubt abgestellt sind. Die EBG hat einen Mitarbeiter mit der Aufgabe betraut, regelmässige Kontrollen durchzuführen. Dies betrifft den Dorfplatz, die Besucherparkplätze und weitere Gebiete der EBG, die vom Problem betroffen sind. Uneinsichtige Fahrzeuglenker werden verwarnt oder verzeigt. Dies zieht bei einer Verwarnung Kosten von CHF 50.– nach sich. Bei einer erstmaligen Verzeigung vor Bezirksgericht betragen die Gebühren in der Regel bereits CHF 350.–. Bei unverbesserlichen Wiederholungstätern behält sich die Geschäftsleitung zudem vor, statutengemäss beim Aufsichtsrat einen Ausschluss aus der EBG zu beantragen. Dies würde auch den Verlust des Rechts auf eine Wohnung nach sich ziehen.
Kontakt